Sweet Magazin - Fibre For Good - From Seed to Skin

Sweet Magazin - Fibre For Good - From Seed to Skin

Für eine superweiche Baby-Kollektion aus reiner, unbehandelter Bio-Baumwolle arbeitet EVERBASICS seit 2021 mit der australischen Babywear-Marke FIBRE FOR GOOD zusammen. Das Ergebnis ist die nachhaltigste Babywear weltweit: FIBRE FOR GOOD fertigt seine Stücke aus ungefärbter, Biobaumwolle in privaten, unabhängigen Manufakturen im Norden von China. Auf den mit unverändertem Saatgut bepflanzten Biobaumwollfeldern wird ausschließlich mit regenerativen Anbaumethoden gearbeitet und keine Düngemittel oder Pestizide eingesetzt. Auch bei der Herstellung werden weder Farbstoffe oder Bleichmittel verwendet, sodass die Produkte für die Kleinkinder so natürlich wie nur möglich belassen werden.

Durch die Kombination aus der transparenten Offenlegung der Lieferkette in Verbindung mit der umweltschonendsten Produktion schafft FIBRE FOR GOOD eine vertrauenswürdige Baby-Kollektion, die von Basics wie Stramplern, Bodies sowie Mützen bis hin zu Babysöckchen, Musselintüchern und Babymützen reicht.

 

 

Doch was macht die Organic Natural Color Cotton so besonders?

Organic Natural Colour Cotton (ONCC) wächst in drei natürlich vorkommenden Farben und muss daher nicht gebleicht, gefärbt oder mit Chemikalien versetzt werden, um den Stoff farbecht zu machen. ONCC-Stoffe haben sogar die Tendenz, ihre Farbe mit der Zeit zu vertiefen. Die superweiche Bio-Naturbaumwolle ist auf ihren hohlen Kern zurückzuführen, der in der Lage ist, Feuchtigkeit zu absorbieren, zu atmen und die Haut des Babys zu schützen. Durch die minimale Verarbeitung der Baumwolle behält sie diese Weichheit sowie ihre natürlichen, hypoallergenen und antistatischen Eigenschaften, die das Tragen angnehmer machen. Für die natürlichen Schattierungen wie Winterweiß, Salbei und Weizen ist ausschließlich Mutter Natur verantwortlich.

Für den Anbau dieser dürreresistenten Baumwolle wird nur sehr wenig Wasser benötigt. Bei der Verarbeitung wird nur dann Wasser verbraucht, wenn die Fasern nach der Ernte gewaschen werden. Dies entspricht einer Wassereinsparung von 80-90 % im Vergleich zu kommerziell hergestellten Baumwollprodukten.

Die Baumwolle wird von Hand gepflückt und aus unverändertem Saatgut angebaut, das von jahrtausendealten Pflanzen stammt. Seit Generationen bewahren die Bauern die Samen der geernteten Baumwolle auf, um sie für die nächste Ernte auszusäen. Die abgeschiedenen Baumwollfasern werden direkt zu Garn und Stoffen verarbeitet.

Ein weiterer Vorteil der minimalen Verarbeitung und des Verzichts auf genetische Veränderungen ist die Unversehrtheit der Fasern. Bei richtiger Pflege halten FIBRE FOR GOOD-Produkte auch dann noch lange, wenn das Kind aus ihnen herausgewachsen ist, und sind in gutem Zustand für künftige Geschwister!

 

Zurück zum Blog